Fragen & Antworten

Derzeit ist chabaDoo auf Deutsch und Englisch verfügbar. Je nach Bedarf wird das Angebot um weitere Sprachen erweitert werden.
Unser Wabendesigner sowie die Nutzung des Portals sind intuitiv und sehr selbsterklärend. Zusätzlich steht die AcadeMy zur Verfügung. Wir empfehlen die Teilnahme an einer unserer Live Sessions, in denen die ersten Schritte bzw. die Gestaltung von Waben in Kleingruppen gemeinsam erarbeitet wird. Für größere Projekte in Schulen oder Firmen bieten wir Onboarding Workshops und Coachings an, um alle Beteiligten optimal vorzubereiten. Auf Wunsch können diese Session extra zugebucht werden.
Grundsätzlich trägt der/die Ersteller*In die vollumfängliche Verantwortung für die auf der Plattform veröffentlichten Inhalte. Daher hält der/die Ersteller*In chabaDoo als Hostprovider in allen rechtlichen Belangen schad- und klaglos. chabaDoo behält sich jedoch vor, eine Prüfung auf Funktionalität, Qualität, sowie geschützte und kritische Inhalte (z.B. pornographische Inhalte) vor dem Veröffentlichen vorzunehmen.
Jeder chabaDoo User ist nach einer kurzen Einschulung entweder durch unsere E-Learning Expert*innen oder dem Selbsttraining in der AcadeMy in der Lage, Waben selbst zu erstellen und mit Inhalten zu füllen. In größeren Organisationen sind meist Key User, die sich besonders intensiv mit chabaDoo auseinandergesetzt haben, erste Ansprechpartner für ihre Kolleg*innen (chabaDoo User Zertifizierung möglich).
chabaDoo wurde bereits vor Corona entwickelt, um Lehrer im „normalen“ Unterrichten zu Unterstützen. Mit chabaDoo kann man in der Schule und im Unternehmen offenes Lernen gestalten oder das Konzept des Flipped Classrooms nutzen, um Stärken zu stärken und Defizite effizient auszugleichen. Wir möchten, dass Lehrende die Zeit  gemeinsam mit den Lernenden vor Ort optimal nutzen und im Falle von Schüler*innen bereits früh digitale Werkzeuge fürs Berufsleben mitgeben kannst.
Im Sinne des interaktiven Lernens können Schüler*innen und Lernende am besten unter Anleitung auch Waben erstellen. Insbesondere beim Wiederholen des Stoffs oder auch in Lernformen wie dem Projektunterricht oder offenem Lernen eignet sich diese Unterrichtsform, ganz nach dem Motto: was ich anderen erklären kann, verstehe ich selbst!